Nachtrag Juli-Neumond

Foto: pixybay.com
Foto: pixybay.com

Vollkommene Aufgabe und "I ned!"

Diesmal hat der Neumond-Eintrag etwas länger gedauert, weil ich seiner Qualität erstmal richtig nachspüren wollte.

Der Juli-Neumond stand unter dem Motto "vollkommene Aufgabe" und "I ned!" (Ich nicht). Zwei sehr interessante und für mich lehrreiche Zustände, mit denen ich davor noch wenig Erfahrung hatte.

Vollkommene Aufgabe

Was bedeutet Aufgabe, sich aufgeben eigentlich? Meist ist das eher negativ besetzt - die Kontrolle aufgeben ist nicht gern gesehen in unserer Gesellschaft. Es kann auch mit Angst besetzt sein - sich aufgeben im Sinne von keinen eigenen Willen mehr zu haben.

Für den Juli-Neumond ging es um eine andere Art der Aufgabe - sich vollkommen aufgeben im Sinne von die eigenen inneren Widerstände aufgeben. Jene Widerstände, mit denen ich mir selber das Leben schwer mache. Bereit sein, die Kontrolle mal aufzugeben, sich dem Leben hinzugeben, ins Leben einzutauchen und sich ohne Kontrolle und Zutun vom Leben tragen zu lassen - dem Leben zu vertrauen. 

Das ist nicht immer so einfach ... aber es passte gut zur heißen Sommerzeit. Die langanhaltende Hitze, die eine_n zwingt, es ruhiger angehen zu lassen, langsamer zu machen, machen Dinge anders zu erledigen als gedacht. Die am einfachsten auszuhalten ist, wenn mensch sich in die Hitze so richtig reinlegt, wie in eine Hängematte, sich auf-gibt und darauf vertraut, dass es schon gut wird, dass auch ein langsameres Tempo das richtige Tempo sein kann. Diese Art von vollkommener Aufgabe ist gemeint. 

I ned! (Ich nicht!)

Dieses Mott ist während dem letzten Neumond-Abend mit viel Freud und Lust entstanden. "I ned!!, also "Ich nicht!" im Sinne von: "Mit mir nicht", "Ich mache diese Spielchen nicht mehr mit", "Ich lasse mich nicht mehr verstricken".

"I ned!" bedeutet: ich lasse meine alten Muster nicht mehr wirken, die mich einschränken, in denen ich mir eine Welt aufbaue, die aus meinen alten, oft verletzlichen Erfahrungen entstanden sind und mit der Realität wenig zu tun haben. "I ned!": ich lasse meine alten Verstrickungen los, meine Erwartungen an die Welt, meine Familie, Freund_innen, Beziehungen - und lass einfach mal den Moment wirken, ohne Vorbehalte, ohne Vorgeschichten - einfach so mitten im Moment sein und schauen was passiert. Das passt sehr gut zur vollkommen Aufgabe, sich vollkommen dem Moment hingeben - neugierig, offen, bereit fürs Leben. Ein wirklich lustvolles und sehr heilsames Motto, das das Leben ganz schön erleichtern kann - wie ich letzten Monat selber erfahren habe ;)

In diesem Sinne

Der Juli-Neumond ist vorbei. Das Motto nicht mehr im Vordergrund. Aber die Erfahrungen nehme ich mir mit. Falls ich mal wieder zu stark an etwas festhalte, meinen Kopf durchsetzen will, etwas nicht loslassen will, obwohl es Zeit ist dafür. Um mir im richtigen Moment "I ned!" zuzurufen, loszulassen, mich ins Leben fallenzulassen und einfach zu vertrauen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0